Ich wähle meine Unterkunftsart

Ich bereite meinen Urlaub als echter Ökotourist vor und entdecke andere Unterkunftsarten wie Ökolodges, Ökogîtes, Aufenthalte im Grünen auf der Biofarm, oder eine Nacht auf den Bäumen…
Man hat wirklich die Qual der Wahl, unabhängig von Komfort und Budget.
Auf Sardinien und Sardinien, ist der Agrotourismus gut entwickelt und bietet eine sehr freundliche Alternative!

Ich bin wachsam in Bezug auf den Inhalt meiner Koffer

Ich denke daran, umweltfreundliche Produkte mitzunehmen : wiederaufladbare Batterien, Produkte ohne Verpackung, Seife und biologisch abbaubares Sonnenschutzmittel..... In meinem Gepäck beschränke ich die Verpackungen, die vor Ort gelassen werden.
Korsika sagt "Nein zu Plastiktüten": Ich nehme Mehrweg-und Einkaufstüte mit, um meine Einkäufe zu tätigen .

Ich wähle meine Urlaubsaktivitäten

Sport und Unterhaltung mit geringer Umweltverschmutzung, Entdeckung der Natur, Schutz gefährdeter Arten, Freiwilligenarbeit in Verbänden...Ich wähle Aktivitäten mit geringen Auswirkungen auf die Umwelt und trage zu deren Schutz bei.

Im Urlaub vergessen ich mein Auto

Ich bevorzuge Radfahren oder Wandern für kurze Ausflüge oder für echte Entdeckungstouren! Auf Mallorca gibt es viele gut zugängliche Radwege !

Ich spare Wasser und Strom

Auf Reisen spare ich wie zu Hause Wasser und Energie... Ich ziehe eine Dusche (50 Liter) dem Bad (150 Liter)vor. Ich gieße meinen Garten abends, wenn die Verdunstung weniger stark ist: 50% Wassereinsparung.
Ich nutze den Doppelspültank.
Im Hotel bitte ich darum, meine Handtücher und die Bettwäsche nicht jeden Tag zu wechseln. Waschen verbraucht viel Strom und verursacht eine erhebliche Wasserverschmutzung.
Um die Klimaanlage zu vermeiden genügt es, die Unterkunft zu lüften.

Vor Ort konsumiere ich lokal

Auf Korsika, Sardinien, den Balearen und Sizilien konsumiere ich lokal und wähle meine Produkte sorgfältig aus!
In jeder dieser wundervollen Destinationen gibt es eine große Auswahl lokaler Produkte: Wurst und Schinken, Käse, Früchte und Gemüse der Region...
Die lokalen Märkte und kleine Produzenten ermöglichen es, sich für diese Produkte zu entscheiden und damit werden auch kurze Wege und die wirtschaftliche Entwicklung der Insel begünstigt.

Ich respektiere die natürliche Umwelt

Ich respektiere die Wegmarkierungen, um die Flora nicht zu schädigen und die Bodenerosion zu verhindern.
Ich werfe meine Zigarettenkippe nie in die Natur, ich nehme einen Taschen-Aschenbecher mit!
Vorsicht Glas! Auf dem Boden zurück gelassene Flaschen und Scherben können wie ein Vergrößerungsglas wirken und ein Feuer auslösen. Im Sommer, sind Lagerfeuer und Grillen verboten!

Ich schütze die Tier-und Pflanzenwelt

Am Strand verwende ich biologisch abbaubare Sonnenmilch anstelle von Öl, dessen Film auf dem Wasser die Photosynthese von Algen stört.
Beim Tauchen, achte ich darauf, nicht auf Korallen zu treten oder sie mit den Flossen zu beschädigen.
Bestimmte Meeresarten sind geschützt, wie z.B. Perlmutt, große Napfschnecke, Zackenbarsch, Zikade und Meeresforelle. Fischen ist daher verboten ! Währende des Fischens, müssen zu kleine Fische wieder ins Wasser gelassen werden. Ich vermeide es, mein Boot mit Posidonia Seegras zu benetzen, einer Alge, die für die Reproduktion der Fische unerlässlich ist.
Das Meer ist kein Mülleimer! Vor allem keine Plastiktüten ins Wasser werfen: die Delphine und Schildkröten verwechseln sie mit Quallen, verschlucken sie und ersticken daran.
Ich lasse die Tanks und Toiletten meines Bootes an den dafür vorgesehenen Plätzen ab.
Ich benutze ausschließlich biologisch abbaubare Produkte, wenn ich in einem Fluss bade. Ich bade nicht in den Seen, weil die natürliche Umgebung dort sehr zerbrechlich ist.

Ich kümmere mich um meinen Müll

Auch an meinem Urlaubsort sortiere ich selektiv.
Am Strand oder beim Wandern achte ich darauf, kein Papier, keine Dose oder Plastiktüte zu vergessen. Ich nehme meine Müll systematisch mit und finden den passenden Mülleimer, um ihn zu entsorgen.

Ich sensibilisiere meine Kinder

Im Urlaub nutze ich die Gelegenheit, um meinen Kindern die Gründe für die alltäglichen Ökogesten zu erklären. Sie werden dadurch für den Schutz der Natur sensibilisiert. Für gute Gewohnheiten ist es nie zu früh!